4 Effektive Handelsindikatoren, die jeder Händler kennen sollte

Es gibt viele Indikatoren auf dem Markt, aber nicht alle werden gleichermaßen erstellt. Einer der besten Indikatoren auf dem Markt ist das Candlestick-Diagramm, und es gibt mehrere andere Indikatoren, die ebenfalls berücksichtigt werden sollten. Candlestick-Muster werden von vielen Tradern verwendet, um zu bestimmen, wann es Zeit ist, einen Trade zu betreten oder zu verlassen. Wenn Sie ein Experte für das Indikatorspiel werden möchten, sollten Sie sich die Zeit nehmen, um einige der beliebtesten Indikatoren auf dem heutigen Markt kennenzulernen. Sobald Sie die am häufigsten verwendeten Indikatoren gut verstanden haben, können Sie diejenigen auswählen, die Ihrer Meinung nach am nützlichsten sind, und sie täglich sinnvoll einsetzen.

Der erste Indikator, der für einen Händler wichtig ist, um das Lesen zu lernen, ist das Candlestick-Diagramm, und es gibt auch andere Arten von Diagrammen. Wenn Sie sich jedoch nicht gerne Grafiken und Diagramme ansehen und die Informationen lieber direkt von der Preisaktion selbst sehen und hören möchten, ist der Kerzenhalter der richtige Weg. Diese Art von Indikator hat auch eine gewisse Geschichte. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Ihre Recherchen durchführen, bevor Sie einen bestimmten Handelsindikator auswählen. Einige der fortgeschritteneren Handelsindikatoren erfordern vor ihrer Implementierung ein wenig mehr Studien, und dies müssen Sie selbst tun. Je mehr Sie über einen bestimmten Indikator wissen, bevor Sie ihn verwenden, desto besser wird es Ihnen gehen.

Ein weiterer beliebter Indikator ist die gleitende durchschnittliche Konvergenzdivergenz (MACD). Dies ist ein besonders nützlicher Indikator für diejenigen, die eine technische Analyse der Preisbewegungen verwenden. Die meisten technischen Analysten verwenden diesen Indikator aus gutem Grund gerne beim Handel mit Aktien. Auf diese Weise können Sie die Preisspanne im Zeitverlauf leicht erkennen. Dies ist äußerst hilfreich beim Handel mit Aktien, da die Trends im Laufe der Zeit tendenziell auf und ab gehen. Sie müssen jedoch berücksichtigen, dass diese Art von Handelsstrategie eine sehr strikte Einhaltung der geltenden Strategie erfordert, um die genauesten Signale zu erhalten.

Schließlich ist der Momentum-Indikator MACD (Moving Average Convergence Divergence) ein beliebtes Instrument zur technischen Analyse von Handelsaktien. Diese Art von Indikator zeigt die Richtung der Preisbewegung basierend auf der Zeitspanne, in der die durchschnittlichen Schlusskurse über einen bestimmten Zeitraum gesunken sind. Wenn sich die Preise nach oben oder unten bewegen, divergiert der MACD natürlich manchmal schnell, manchmal dauert es viel länger, bis ein Handelspunkt erreicht ist. Sobald jedoch ein Indikator wie der MACD unter Verwendung des richtigen Zeitrahmens entwickelt wurde, kann er für Händler äußerst wertvoll werden.

Viele Menschen verwenden den Momentum-Indikator DJIC als einen ihrer Handelsindikatoren. Der DJIC basiert auf gleitenden Durchschnitten, und obwohl er ein nützliches Instrument zur Anzeige von Markttrends ist, ist er beim Handel mit einzelnen Währungen nicht besonders nützlich. Während ein gleitender Durchschnitt nützlich ist, um einen allgemeinen Trend zu identifizieren, kann die Währung ihre Trendrichtung schnell umkehren, insbesondere wenn sie im Laufe der Zeit keinen signifikanten Erfolg hatte. Daher ist der DJIC ein schlechtes Instrument zur Interpretation kurzfristiger Preisbewegungen und wird am besten mit anderen Handelsindikatoren verwendet. Trader, die mit anderen Handelsindikatoren nicht vertraut sind oder nicht viel Erfahrung im Forex-Markt haben, sollten den DJIC ganz vermeiden.

Das stochastische Maß für die Volatilität wird auch in der technischen Analyse des Handels verwendet, ist jedoch ein besserer Indikator, wenn Preisaktionen die Hauptgrundlage für einen Handel sind. Die Volatilität misst, wie „flüssig“ der Markt ist. Eine geringe Volatilität weist auf eine geringe Gewinn- oder Verlustchance hin, während eine hohe Volatilität auf ein hohes Risiko oder eine hohe Gewinnchance hinweist. Händler möchten die hohe Volatilität nutzen, da dies zu großen und konsistenten Preisbewegungen führt, die den Unterschied zwischen dem Profitieren von einem Handel und dem Verlieren von Geld ausmachen können. Händler verwenden den als Volatilitätsindex oder VIX bezeichneten Index, der eng mit der Preisbewegung des zugrunde liegenden Marktes korreliert.

Ein weiterer wirksamer Indikator ist der Oszillator, der gleitende Durchschnitte, Bandstärke und andere Indikatoren verwendet, um die Marktrichtung zu bestimmen. Dieser Indikator sollte jedoch nur als Hilfsmaßnahme verwendet werden. Mit anderen Worten, dieser Indikator sollte nicht an der Stelle eingegeben werden, an der er zum primären oder einzigen Indikator für Handelsentscheidungen wird. Dieser Indikator sollte nur als ergänzende Maßnahme zu anderen gehandelten Preisaktionsindikatoren betrachtet werden.

Gleitende Durchschnitte sind großartige Trader, die für den „Follow-me“ -Handel oder wenn die Preisbewegung abgehackt ist, verwendet werden. Händler können eine Bereichsgröße eingeben, je nachdem, wie abgehackt der Zug ist. Der Oszillator funktioniert genauso, gilt jedoch nicht nur für den Preis. Händler können diesen Indikator verwenden, um Trendvorhersagen zu bestätigen und festzustellen, ob ein Ausbruch oder eine Umkehrung auftreten kann. Es wird jedoch häufig mit anderen Preisindikatoren kombiniert und ist selbst kein eigenständiger Indikator. Eine effektive Forex-Handelsstrategie erfordert Kenntnisse über verschiedene Handelsmethoden i

About the Author